Laufen und Joggen

Lauf-Infos.de – Infos rund um den Laufsport




Mini-Trampolin



Mini-Trampolin als Ergänzung zum Laufen

Das Mini-Trampolin ist auch unter Läufern eine gern genutzte Ergänzung zum normaleren Lauftraining. Vom Laien als Spielzeug und Springplatz in der Freizeit belächelt, weiß der Fachmann schon länger, welches Stärken das Mini-Trampolin auch als effektives Trainingsgerät aufzuweisen hat. Vom Muskelaufbau, über Fettverbrennung bis hin zum Ausdauertraining, das Trampolin erweißt sich als überraschend effektives Hilfsmittel für einen gesunden und fitten Körper.

Läufer setzten das Mini-Trampolin gezielt ein, um ihr Training abwechslungsreicher zu gestallten, und spezielle Muskelpartien effektiver zu trainieren.

Stärkt die Stützmuskulatur

Es ist nicht verwunderlich, warum bei Fuß- und Knieproblemen in Reha-Zentren oft das Trampolin zum Einsatz kommt. Mit dem Mini-Trampolin lässt sich gezielt und effektiv die Stützmuskulatur trainieren. Die Spannung der Trampolinmatte wirkt hier sehr gut einer zu schnellen eintretenden Ermüdung entgegen. Eine Überanspruchung der Muskulatur wird vermieden und das Verletzungsrisiko dadurch deutlich gesenkt. Gerade auch für angehende Läufer ist das Training auf dem Mini-Trampolin damit eine ideale Vorbereitung auf das Laufen.

Weniger belastend für die Gelenke

Gutes Schuhwerk ist für einen Jogger unabdingbar. Doch trotz inzwischen hoch entwickelter Laufschuhe, wird der Körper bei jedem Auftreten des Fußes immer noch mit einer vielfachen Kraft des eigenen Körpergewichtes belastet. Für Knie und Gelenke alles andere als optimal. Laufübungen und Wippen auf dem Mini-Trampolin hingegen belasten die Gelenke weniger stark. Das Federn das Trampolin fängt einen großen Teil der Belastung ab, und sorgt gleichzeitig für eine erhöhte Nährstoffzufuhr für die Gelenke. Vor allem nach intensiven Lauftrainingseinheiten oder nach einem Marathon ist es angeraten, auch die Gelenke einmal etwas Pause zu gönnen und das nächste Training auf dem Mini-Trampolin durchzuführen.