Laufen und Joggen

Lauf-Infos.de – Infos rund um den Laufsport




Treppenlaufen – Zusatztraining für Hartgesottene

Februar 14th, 2011 · Keine Kommentare



Wie auch der Berglauf ist der Treppenlauf ein willkommenes Zusatztraining für Läufer, um die Fitness zu verbessern. Das Treppenlaufen ist extrem fordernd, es verbessert nicht nur die Ausdauer, sondern kräftigt ganz besonders die Beinmuskulatur. Beim Treppenlauf werden vor allem die Waden- und Oberschenkelmuskeln trainiert, aber auch die Bauchmuskulatur. Werden die Oberarme zur Unterstützung der Bewegung hinzugenommen, ist das Treppenlaufen sogar ein Ganzkörpertraining.

Treppenlaufen

Treppenlauf: vom Feuerwehrtraining zur Trendsportart

Das Treppenlaufen als Trainingseinheit gibt es schon sehr lange. Allerdings galt es lange Zeit als antiquiert und wurde höchstens noch von Trainer Felix Magath angewandt, der in der Bundesliga für seine harten Trainingsmethoden der alten Schule bekannt ist. Auch bei der Feuerwehr gehört der Treppenlauf zu den traditionellen Trainingseinheiten, dort jedoch in voller Schutzausrüstung.

Seit den 70er Jahren werden regelmäßig internationale Wettbewerbe im Treppenlauf veranstaltet. Der bekannteste Treppenlauf ist der Empire State Building Run-Up in New York. Der deutsche Thomas Dold gewann diesen Lauf in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal. Dold war es auch, der im Jahre 2008 das damals höchste Gebäude der Welt, den Taipei 101 in 10 Minuten und 53 Sekunden erklomm. Thomas Dold hat maßgeblich dazu beigetragen, dass der Treppenlauf heute in Deutschland wieder sehr beliebt ist.

Treppenlaufen für Jogger

Auch Jogger profitieren von regelmäßigen Trainingseinheiten auf der Treppe. Zur Verbesserung von Kondition und Kraft muss es jedoch kein Wolkenkratzer sein. Ein 4-Stöckiges Wohnhaus ist absolut ausreichend. Auch in Städten findet man viele geeignete Treppen, beispielsweise an Brücken.

Es versteht sich von selbst, dass die Treppen hinauf gelaufen werden. Vom Abwärtslaufen ist schon alleine deswegen abzuraten, weil hierbei die Verletzungsgefahr besonders hoch ist. In Gebäuden sollte man also entweder den Fahrstuhl benutzen oder aber die Treppen einfach entspannt hinunter gehen.

Der Trainingseffekt lässt sich erhöhen, indem man immer zwei Stufen statt nur einer nimmt. Zur Verbesserung der Koordination können auch jeweils zwei Stufen hinauf und eine wieder herab genommen werden.

Treppenlauf ist nichts für Anfänger

Das Treppenlaufen ist jedoch für Anfänger nicht empfehlenswert. Eine gewisse Grundausdauer sollte bereits vorhanden sein. Die meisten Läufer erreichen ihren Maximalpuls im vierten Stockwerk. Für den Anfang ist es absolut ausreichend, 3-5 Mal in den vierten Stock zu laufen. Integrieren Sie das Treppenlaufen besser in Ihr Lauftraining. So ist es wichtig, sich zuvor auf gerader Strecke warm zu laufen und auch im Anschluss an den Treppenlauf noch eine Weile locker auszulaufen. Mit der Zeit können die Ziele dann natürlich auch höher gesteckt werden.

Bildquellenangabe: Martin Gapa / pixelio.de

Tags: Spezielles Lauftraining



0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie einen Kommentar